Unsere persönlichen Buchempfehlungen

Willmann – Das finstere Tal

Thomas Willmann
Das finstere Tal

Ein Western, ein Heimatroman? – Beides – und ein brillanter Thriller!

Ein Mann wandert mit einem vollbepackten Maultier über einen Bergpfad in ein einsames abgelegenes Hochtal. Dort will er über den Winter bleiben und malen. Die Bewohner empfangen ihn mürrisch, nur eine Witwe und ihre Tochter gewähren ihm Unterkunft. Das Leben ist hart und schwer im Dorf, die Leute sind einsilbig, feindselig und humorlos. Und so umspinnt den Leser bald eine düstere Beklemmung und die Ahnung einer aufziehenden diffusen Gefahr.
Urplötzlich nimmt die Handlung Fahrt auf und der Leser blickt nun gebannt in eine Welt voll menschlicher Abgründe und grausamer Gewalt! Doch zu spät!
Denn nun gibt es kein Entrinnen mehr für den gebannten Leser, schon spielen sich filmreife Szenen in seinem Kopf ab und er verlangt atemlos nach einem auflösenden Showdown.

Ein Buch, sprachgewaltig, dramatisch und ungewöhnlich. Ein Buch, das zum Bestsellern wurde, empfohlen von einem begeisterten Leser zum nächsten – fern aller Werbekampagnen und Verkaufsstrategien.


Ursula Echtler

Mehr ... ISBN 978-3-548-28368-5

Widmer - Buch des Vaters

Urs Widmer
Das Buch des Vaters

Widmer zeichnet das Portrait seines Vaters, eines Bohemiens mit wenig Bezug zu Geld.

Nach den Maßstäben der Gesellschaft zählt er zu den Versagern. Am liebsten sitzt er über seinen Büchern – sie sind seine Welt. „Der Vater“, wie er meist im Buch genannt wird, bekommt zu seinem 12. Geburtstag – so ist es in seinem Heimatort der Brauch – seinen zukünftigen Sarg und ein Lebensbuch geschenkt, in das er nun täglich etwas einzuschreiben hat. Jahre später heiratet er Clara seine erste Frau und einzige Liebe. Seine bürgerliche Karriere dümpelt vor sich hin, er wird Lehrer. Seine Liebe gehörte den Büchern und Schallplatten und jährlich benötigt er eine neue Schreibmaschine, denn er tippt mit dem rechten Zeigefinger in rasendem staccato.

„Der Vater“ ist ein Filou, der sich durchs Leben laviert und dem man dennoch nie böse sein kann – nicht mal, wenn er abwesend versonnen seinen kleinen Sohn Urs küsst, mit brennender Zigarette im Mundwinkel... Ein skurriler, liebenswerter, pfiffiger Lump, dieser Vater von Urs Widmer, wie man auch an seinem Konterfei auf dem Umschlag erkennen kann.

Eine herzerwärmende, humorvolle Biographie eines „Hommes des Lettres“.

 

Ursula Echtler

Mehr ... ISBN 978-3-257-23470-1

Wolfe - Back to Blood

Stewart O’Nan
Die Chance

Art und Marion Fowler, beide um die 50, stehen vor den Scherben ihres Lebens: die Ehe zerrüttet, beide arbeitslos und finanziell ruiniert.

Was also liegt näher, als

  1. das letzte bisschen Geld zusammenzukratzen
  2. sich in einen Bus Richtung Niagarafälle zu setzen und
  3. auf ein (von Art berechnetes und mögliches) Wunder im Casino zu hoffen?

Was nichts anderes bedeutet als

  1. Geld nach Kanada einzuschmuggeln (gemeinsames Verbrechen lässt Nähe entstehen)
  2. Niagarafälle – der Ort ihrer Flitterwochen vor über 30 Jahren (und tatsächlich bewohnen beide eine Honeymoon-Suite)
  3. Wunder gibt es immer wieder...

Stewart O´Nan zeichnet das unglaublich dichte Bild einer Ehe, die zum einen unrettbar verloren scheint und zum anderen von genau der Vertrautheit und Nähe geprägt ist, die nach so langer Zeit unweigerlich entstanden sein muss.

Für den Leser manchmal unerträglich eng gesponnen, bleibt die Erkenntnis: Chancen sind dazu da, ergriffen zu werden.


Kerstin Schneider

Mehr ... ISBN 978-3-498-05042-9

Atkins - Die Achse meiner Welt

Dani Atkins
Die Achse meiner Welt

Mit dem Roman „Die Achse meiner Welt“ legt die englische Schriftstellerin Dani Atkins ihr Erstlingswerk vor, das bereits kurz nach Erscheinen in dreizehn Länder verkauft wurde.

Erzählt wird die Geschichte von Rachel. Gerade mit der Schule fertig, trifft Rachel sich am Ende des Sommers noch einmal mit ihren besten Freunden, bevor es sie in alle Himmelsrichtungen auf die verschiedenen Universitäten des Landes treibt. Es soll ein schöner Abend werden, ein erinnerungswürdiges Abschiedsessen. Doch ein tragischer Unfall verändert alles: Rachels bester Freund wird den Abend nicht überleben und Rachel fühlt sich für seinen Tod verantwortlich.
Und so sind die folgenden Jahre von Trauer, Selbstvorwürfen und Antriebslosigkeit geprägt bis Rachel fünf Jahre nach dem Unglück gezwungen wird, ihrer alten Heimatstadt einen erneuten Besuch abzustatten, da ihre beste Freundin aus Jugendtagen heiratet. Überwältigt von den schmerzhaften Erinnerungen bricht Rachel an Jimmys Grab zusammen und verliert das Bewußtsein. Nach ihrem Erwachen im örtlichen Krankenhaus muß Rachel nicht nur feststellen, daß sie die Hochzeit ihrer Freundin verpaßt hat – sie hat anscheinend die vergangenen fünf Jahre komplett anders erlebt als ihre Freunde. Statt einen Aushilfs-Sekretärinnen-Jobs hat sie Karriere gemacht als Journalistin. Sie führt kein einsames Leben als Single, sondern ist mit dem reichen, gutaussehenden Matt verlobt. Und das beste: Jimmy lebt.

Der Roman ist originell und verfügt trotz der traurigen Ausgangssituation über sehr lustige Dialoge mit viel Sprachwitz. Und die Auflösung des Rätsels um Rachels Doppelleben läßt lange auf sich warten. Atkins schafft es die Spannung aufrecht zu halten und den Leser lange im Unklaren zu lassen. Das Ende ... nun sagen wir so: Halten Sie ein Taschentuch bereit. Oder auch mehrere.

Für Liebhaber von „P.S. Ich liebe Dich“ oder auch „Nachricht von Sam“.

 

Sylke Baumann-Zielke

Mehr ... ISBN 978-3-426-51539-6

Wolfe - Back to Blood

Tom Wolfe
Back to Blood

Miami, ein kubanischer Flüchtling verhaftet von Nestor, einem Polizisten kubanischer Herkunft. Ist Nestor somit ein Held, oder wie seine Familie behauptet ein Nestbeschmutzer übelster Sorte?

Tom Wolfe spielt in seinem neuesten Buch sämtliche Variationen notwendiger, aber noch nicht vollzogener Integration unerbittlich durch. So wird der integre Polizist für seine Vorgesetzten zum Problemfall – denn wer geltendes  Recht auf alle anwendet, kann durchaus Rassenunruhen provozieren.

Wolfe provoziert, erlaubt jungen Mädchen aus kubanischen Familien den sozialen Aufstieg ausschließlich über den Weg der Partnerwahl.

Wolfe prangert an, lässt die reichen „Weißen“ dekadent durch das Leben taumeln, die aufstrebenden „Braunen“ sich selbst verraten und die unverbesserlichen „Schwarzen“ bis auf Weiters im Dreck suhlen.

Tom Wolfe, Mitbegründer des New Journalism, zeigt sich auch im hohen Alter grell und bissig.

 

Kerstin Schneider

Mehr ... ISBN 978-3-453-41582-9

Graham - Veronica Mars

Rob Thomas / Jennifer Graham
Veronica Mars - Zwei Vermisste sind zwei zu viel

Springbreak in Neptune, Kalifornien. Eigentlich die beste Zeit für die Geschäftsleute vor Ort viel Geld an feierwütigen Studenten zu verdienen. Doch als zwei junge Frauen als vermisst gemeldet werden, droht die Ferienparty im Paradies der Reichen und Schönen durch besorgte Eltern abgesagt zu werden. Auftritt: Veronica Mars.

Die Fernsehserie „Veronica Mars“ wurde 2007 wegen schlechter Einschaltquoten abgesetzt und lief bei uns nur kurz auf dem ZDF. Zu wenige Leute interessierten sich für die Teenager-Privatdetektivin mit den coolen Sprüchen – so das Argument der Studiobosse. 2013 wurden sie eines besseren belehrt: Über 90 000 Fans beteiligten sich an einer Crowdfunding-Kampagne und finanzierten die Wiederbelebung der Serie in Filmform. „Zwei vermisste sind zwei zu viel“ setzt nach der Handlung des Filmes ein, man muss aber weder Serie noch Film gesehen haben, um der Handlung folgen zu können. Dass jeder mit gutem Geschmack dies jedoch sollte, erklärt sich von selbst.

 

Theresa Feuersinger

Mehr ... ISBN 978-3-8390-0175-2

Tobar - In den Häusern der Barbaren

Richard Yates
Eine strahlende Zukunft

„Weißt Du, was wir getan haben, Lucy? Du du Ich? Wir waren ein Leben lang voller Sehnsucht. Ist das nicht absolut schrecklich?“

Sehnsucht – schrecklich? Ist Sehnsucht nicht der Motor der vorantreibt, der Träume real werden läßt?

Nicht wenn Sehnsucht ausschließlich im Vergleich mit Anderen zum Einsatz kommt. Wenn alle Anderen –vermeintlich- klüger, begabter, glücklicher, schöner, erfolgreicher sind.

Wenn eigenes Können, gemessen an den Künsten der Anderen, automatisch zum Versagen deklariert wird.

Dieser wunderschöne Satz wird in der Mitte des Buches ausgesprochen. Die Ehe von Michael und Lucy liegt in Scherben. Neue Beziehungen sind gescheitert, weitere werden scheitern.

Dieser Satz, in dem soviel Erkenntnis steckt, führt bei Yates Figuren nicht zu einer Verbesserung, im Gegenteil, er stellt einen ultimativen Höhepunkt an Selbstmitleid dar.

„Eine strahlende Zukunft“ ist ein Buch über das menschliche Scheitern, angesiedelt in der Welt der schönen Künste. Würde dieses Buch reproduzierbare DNS beinhalten, mein Einstieg in die Welt der Naturwissenschaften wäre garantiert.


Kerstin Schneider

Mehr ... ISBN 978-3-421-04611-6

Tobar - In den Häusern der Barbaren

Héctor Tobar
In den Häusern der Barbaren

Das schwerreiche Ehepaar Scott und Maureen Torres-Thompson sieht sich zu einschneidenden Sparmaßnahmen gezwungen. Der Gärtner, das Kindermädchen – entlassen. Die illegale mexikanische Köchin und Haushälterin Araceli Ramirez darf bleiben (und die anfallende Mehrarbeit, in Form von zwei zu betreuenden Jungs, 8 und 11 Jahre alt, gerne klaglos übernehmen).

Nach einem hässlichen Streit der Eheleute, verlässt Maureen mit ihrer einjährigen Tochter Samantha das Haus, soll ihr Mann sich doch bitte Sorgen machen. Dummerweise hat sich dieser ebenso eine, nicht angekündigte, Auszeit von der Familie genommen. Zurückbleiben Araceli, Brendan und Keenan – ein, zwei, drei, vier Tage. Als die Vorräte sich dem Ende zuneigen, jedwede Kontaktaufnahme zu den Eltern scheitert,  sieht sich Araceli gezwungen den Großvater der Jungs aufzusuchen. Und während die drei eine abenteuerliche Odyssee durch Los Angeles absolvieren, kehren die Eltern wieder zurück.

Was sie vorfinden: ein penibel sauberes Heim, keine Kinder, keine Araceli.

Was sie haben: ihre Aufsichtspflicht verletzt und ein fürchterlich schlechtes Gewissen.

Was sie machen: das, was jeder tun würde – sie lügen.

Was Sie in der Hand halten: ein fulminantes Buch.


Kerstin Schneider

Mehr ... ISBN 978-3-492-30166-4

Moyes - Weit weg und ganz nah

Jojo Moyes
Weit weg und ganz nah

Mit ihrem Roman „Weit weg und ganz nah“ legt Jojo Moyes bereits ihr zweites Buch nach ihrem sensationellen Erfolg „Ein ganzes halbes Jahr“ vor. Und um es gleich vorweg zu nehmen: Diesmal lohnt sich der Kauf wieder. Der neue Roman steht dem Erstling in keiner Weise nach. Überhaupt nicht. Im Gegenteil.
Erzählt wird diesmal die Geschichte von vier Menschen, die sich zunächst eher widerwillig auf eine gemeinsame Reise begeben. Grund dieser Fahrt quer durch das Land bis hinauf nach Schottland ist Tanzie – ein kleines Mädchen, das sich in der Welt der höheren Mathematik so wohl fühlt wie ein Fisch im Wasser und die mit ihrer Teilnahme an der schottischen Mathe-Olympiade das Geld für den Besuch an einer renommierten Privatschule gewinnen will. Begleitet wird Tanzie von ihrer Familie: der Mutter Jess, die als Alleinerziehende gleich mehreren Jobs nachgehen muß, um alle über Wasser halten zu können. Und dem Bruder Nicky, der ebenfalls ein Außenseiter ist genau wie Tanzie selbst.  Tja, und dann natürlich Norman, ein riesiger, lethargischer Hund mit einem üblen Verdauungsapparat, in dem VIEL mehr steckt als alle (außer Tanzie) ahnen.
Sie alle landen im Wagen von Ed, einem erfolgreichen Software-Unternehmer, dem wegen eines gravierenden Fehlers der Verlust seiner Existenzgrundlage droht .
Es ist eine Reise voller Hindernisse, die alle verändert. Die sie ein wenig klüger, mutiger, ein wenig spontaner und empathischer und vor allem weniger einsam sein läßt.

Der Roman macht richtig Spaß. Jojo Moyes schreibt rasant, sehr unterhaltsam und skizziert ihre außergewöhnlichen Charaktere schlüssig und voller Herzenswärme, so daß sie dem Leser allesamt – einschließlich des pupsenden Hundes – richtig ans Herz wachsen.

Sylke Baumann-Zielke

Mehr ... ISBN 978-3-499-26736-9

Waugh - Verfall und Untergang

Evelyn Waugh
Verfall und Untergang

In Unterhosen über den Collegehof rennen?
Eigentlich ein Unding für den von festen moralischen Vorstellungen geprägten Paul Pennyfeather.
Wir befinden uns in der Mite des 20. Jahrhunderts und ein grober Scherz seiner Oxforder Mitstudenten hat zur Folge, dass Pennyfeather der Universität verwiesen wird. Ohne abgeschlossene Ausbildung, ohne Geld bleibt im nur Eines: Er wird Lehrer an einer der vielen Privatschulen, in diesem Fall ein Auffangbecken für in jeder Hinsicht hoffnungslose Adelssprösslinge.
Bei einem durchaus als unkonventionell zu bezeichnendem Sportfest lernt Pennyfeather die Mutter eines seiner Schützlinge, Lady Margot, kennen. Eine Romanze entwickelt sich, die Hochzeit steht vor der Tür, es gilt nur noch einen wichtigen geschäftlichen Termin im Ausland für die Angebetete zu erledigen. Ein kleiner Liebesdienst, der direkt ins Gefängnis führt... (und nein, hiermit ist das Ende des Buches nicht verraten)

Waugh zeichnet ein absurd komisches Bild vom Zerfall sittlicher und moralischer Grundwerte.
„Verfall und Untergang“ (1953 unter dem Titel „Auf der schiefen Ebene“ veröffentlicht) entspricht im besten Sinne einer Screwballkommödie, was geschehen kann, wird auch geschehen.


Kerstin Schneider

Mehr ... ISBN 978-3-257-06895-5

Bachmann - Die Seltsamen

Stefan Bachmann
Die Seltsamen

Der Junge Bartholomew Kettle ist ein sogenannter „Seltsamer“, denn er ist halb Mensch, halb Feenwesen. Er lebt mit seiner Mutter und kleinen Schwester im Slum von Bath, eine der vielen Städte, die beim großen Krieg zwischen der Menschheit und den Feen zerstört wurde. Zwar haben sich die Menschen damit abgefunden, dass sie ihre Welt nun mit Feen, Elfen, Trollen und anderen Wesen teilen müssen, sehen sich aber trotzdem als überlegen an.
Als eine Mordserie an Mischlingskindern verübt wird, kümmert es eigentlich nur  Barty und den ungeschickten Politiker Mr. Jelliby, den Schuldigen zu finden. Gemeinsam entdecken sie, dass viel mehr als Rassenhass hinter den Morden steckt und es liegt an dem ungleichen Paar die ganze Welt zu retten.

Das Erstlingswerk von Stefan Bachmann liest sich wie eine Steampunkversion eines Charles Dickens Romans gemischt mit den Chroniken von Narnia. Man fühlt sich in das England des 19. Jahrhunderts hineinversetzt, die Geschehnisse spielen sich förmlich von dem inneren Auge des Lesers ab. Ein Muss für jeden, der außergewöhnliche Fantasy-und Abenteuergeschichten mag.

 

Theresa Feuersinger

Mehr ... ISBN 978-3-257-06888-7

Meyer - Wie Monde so silbern

Marissa Meyer
Wie Monde so silbern

Die Grundgeschichte dieses Buches kennen wir alle: Aschenputtel, ungeliebt von der Stiefmutter, benachteiligt gegenüber ihren Stiefschwestern, der Prinz scheint unerreichbar. Das Außergewöhnliche an dieser Cinderella-Story: Cinder, unsere Protagonistin, lebt in Neu-Peking, ist Mechanikerin und ein Cyborg, das heißt sie ist halb Mensch, halb Roboter, eine Spezies, die vom Rest der Bevölkerung gemieden und verachtet wird. Nach dem 4. Weltkrieg wird die Menschheit nun von der Pest heimgesucht und muss sich zudem gegen die Königin von Luna beweisen, die eine Heiratsallianz mit Prinz Kai erzwingen will. Und Cinder findet sich bald mehr in die Ereignisse verwickelt, als ihr lieb ist.

Lassen Sie sich nicht von der etwas konfusen Inhaltsangabe abschrecken (es passiert viel zu viel, um alles in wenigen Zeilen abzudecken), denn „Wie Monde so silbern“ handelt wie viele andere Dystopien auch von einer starken weiblichen Hauptfigur, die sich in einer verkehrten Weltordnung bewähren muss, bringt aber viele neue, interessante Elemente in dieses fast schon überfüllte Genre. Ein Muss für alle Fans von „Die Tribute von Panem“, „Die Bestimmung“ und Co.


Theresa Feuersinger

Mehr ... ISBN 978-3-551-58286-7

Berger/Kleinschmidt - Tante Karo

Beate Berger/ Maria Kleinschmidt
Tante Karos Gefühl für Stil

Das Buch beginnt bei der Oscar-Verleihung. Barbara bekommt den Oscar für das beste Kostümdesign. Den Preis widmet sie ihrer Tante Karo, ohne die sie heute nicht hier wäre.

Die Journalistin Polly will wissen, wer Tante Karo war und bittet Barbara um ein Interview. Der Leser erfährt hierbei die Geschichte von Karo und Barbara und eine Menge über Mode, Stil und die verrückte Modewelt.

Das buch enthält auch wunderschöne Illustrationen, die die geschichte liebevoll begleiten.

 

Petra Steinberger

Mehr ... ISBN 978-3-8270-1094-0

Fletcher - Sternenküsse

Giovanna Fletcher
Sternenküsse

Sophie May hegt keine Ambitionen ihren verschlafenen Heimatort Rosefont Hill zu verlassen. Grund dazu gibt es eigentlich auch nicht, immerhin hat sie ihre Mutter, um die sie sich kümmern muss, einen Job im örtlichen Teestübchen und eine Menge Bücher, die ihr Gesellschaft leisten. Doch dann passiert tatsächlich etwas Aufregendes in Rosefont Hill: das Dorf soll einer Filmcrew als Kulisse für eine Neuauflage des Klassikers „Stolz und Vorurteil“ dienen. Das pure Grauen für Sophie, denn sie kann sich nicht vorstellen, wie Teenieschwarm Billy Sinclair der Rolle des Mr. Darcy gerecht werden soll. Doch als Billy eines Tages in die Teestube kommt, ist es um beide geschehen. Hals über Kopf verlieben sie sich und Sophie May wird in Billys Welt von Glanz und Glamour gezogen und ist damit heillos überfordert.

Giovanna Fletcher muss wissen wovon sie schreibt, ist sie doch selbst mit dem Frontmann der Boyband McFly verheiratet. „Sternenküsse“ ist keine hohe Literatur – erhebt aber auch keinen Anspruch es zu sein. Ein nettes Buch für einen sonnigen Nachmittag im Garten.


Theresa Feuersinger

Mehr ... ISBN 978-3-404-16963-4

McCarten - funny girl

Anthony McCarten
funny girl

Nein, nicht das Musical mit Barbara Streisand. Das funny girl dieser Geschichte ist Azime Gevas, 20 Jahre, Londonerin mit kurdischen Wurzeln. In ihrem Leben gibt es klare Regeln: gearbeitet wird im Möbelladen des Vaters, den Anweisungen des kleinen Bruders ist Folge zu leisten und ein passender Heiratskandidat (kurdisch, doppelt so alt, Wampe optional) hätte schon längst gefunden werden müssen. Es ist nicht so, dass Azime immer besonders regelgetreu gelebt hätte, aber als sie auch noch beschließt statt braver Hausfrau Komikerin zu werden, sind ihre Eltern dem Herzinfarkt nahe. Und auch sonst kommt es nicht bei allen gut an, dass sie in Burka auftritt. Doch allen Morddrohungen zum Trotz erhebt Azime ihre Stimme gegen Ehrenmorde, Terroranschläge und Vorurteile auf ihre ganz eigene amüsante, charmante Art und Weise.

Anthony McCarten gelingt mit „funny girl“ erneut ein brilliantes Buch, das die perfekte Mischung an Ernsthaftigkeit und Humor aufweist. Wer noch kein McCarten-Fan ist (eigentlich unmöglich!), wird es spätestens nach diesem Buch sein.

 

Theresa Feuersinger

Mehr ... ISBN 978-3-257-06892-4

Higashino - Heilige Mörderin

Keigo Higashino
Heilige Mörderin

Der vermeintlich intelligente Krimi, gern zitiert, oft gesucht (meist vergeblich), hier gefunden.
Während sich Ayane auf einem mehrtägigen Besuch bei ihren Eltern befindet, bricht ihr Mann Mashiba tot im Wohnzimmer zusammen. Schnell fällt der Verdacht auf die Ehefrau, doch die Frage, wie das Arsen in den Kaffee gelangte, scheint unlösbar.
Die Lösung wiederum unglaublich, wenn der zu Hilfe gerufene Physiker Yukawa, fernab von Emotionen, das Problem auf seine Weise aufdröselt: Der Mord stellt eine Tatsache, ein Ergebnis dar und sämtliche gefundene Indizien, die Aussagen aller Beteiligter unter Beachtung größtmöglicher krimineller Energie, führen zu einer – im Nachhinein – absolut logischen Beweiskette.

Selten war ein Krimi, ein so spannender Krimi!, eleganter und klarer strukturiert.

 

Kerstin Schneider

Mehr ... ISBN 978-3-608-98012-7

Ward - Numbers 2

Rachel Ward
Numbers - Den Tod vor Augen

Der Krimi "Numbers 02 - The chaos" von Rachel Ward ist im Jahre 2010 im Verlag Chickenhouse erschienen.

Adam wohnt mit seiner Oma in Weston. Doch da es dort überschwemmt ist, müssen sie zurück nach London. In London sieht Adam bei den meisten Menschen die gleiche Zahl - er weiß etwas wird passieren. Er lernt das Mädchen Sarah kennen, die vor ihm Angst hat und am nächsten Tag von zu Hause wegläuft. Sarah findet eine Bleibe bei Vinny. Während dessen wird Adam von der Schule ausgeschlossen. Er prügelt sich mit Junior am Feuer und verbrennt sein Gesicht. Sarah hat schon ihr Kind bekommen. Sie malt ihren Traum den sie vorhersieht auf eine große Wand. Mia wird von der Kinderfürsorge weggenommen. Als sie das Baby gefunden haben sind sie glücklich, dass sie nicht gestorben ist. Doch jemand anderes ist gestorben...

Ich finde dieses Buch sehr empfehlenswert.

 

Fatima Dasdemir, 13 Jahre
Praktikantin von der Michael-Sommer-Mittelschule in Schrobenhausen

Mehr ... ISBN 978-3-551-31239-6

Nützel - Opa Holzbein

Nikolaus Nützel
Mein Opa, sein Holzbein und der Große Krieg

Nikolaus Nützel, freier Journalist und Buchautor, hat hier anhand der Geschichte seines Großvaters, der mit 22 Jahren in den Krieg zog und schon nach kurzer Zeit verstümmelt in die Heimat zurückkehrte, ein herausragendes Buch über den ersten Weltkrieg für Jugendliche ab ca. 12 Jahren geschrieben. Er versteht es ausgezeichnet, Wissen dramatisch und spannend zu vermitteln, berichtet von der Großmannssucht aller beteiligter Staaten und ihrer Führer, die die Welt sehenden Auges in die Katastrophe führten. 17 Millionen Menschen verloren auf  unvorstellbar grausame Weise ihr Leben - sie wurden auf den Schlachtfeldern von Granaten zerfetzt, verhungerten, erfroren auf  Wintermärschen, zermalmten sich in endlosen Stellungskriegen und fanden hoch in den Alpen oder auf See ihr Grab. Bis heute und bis in die Generation der Urenkel hinein wirken die seelischen Verletzungen noch nach. Das Desaster führte zwanzig Jahre danach in den zweiten Weltkrieg.
Nützel gelingt es, tatsächliche Ereignisse, Wahrnehmungen aller Beteiligten und gesellschaftliche Strömungen   kurz und informativ wie in einem Kaleidoskop aneinanderzureihen, und dennoch ergibt sich letztlich ein rundes Bild der Geschehnisse und der Leser fragt sich fassungslos: "Wie konnte das nur sein?"  und "Wer und was ist der Mensch?" Und es bleibt auch die Frage offen:  "Was wäre, wenn heute...."

 

Ursula Echtler

Mehr ... ISBN 978-3-8458-0172-8

Simsion - Rosie-Projekt

Graeme Simsion
Das Rosie-Projekt

„Das Rosie-Projekt“ ist das charmante, humorvolle Erstlingswerk des Australiers Graeme Simsion, in dem er die Suche eines Wissenschaftlers nach der Frau seines Lebens beschreibt.
Don Tillman ist das, was man auf Neudeutsch gerne einen „Nerd“ nennt: Mit Haut und Haaren dem Intellekt verschrieben, ein Wissenschaftler bis ins Mark, schwebt er – in beigefarbenen Cordhosen und Strickpullover gewandet – über die Flure der Universität. Doch so klug und intelligent Don Tillman auch sein mag, von zwischenmenschlichen Spielereien versteht der Mann nichts. Neckische Anspielungen, freche Doppeldeutigkeiten, zarte Zeichen, flirten – all das ist für Don ein Buch mit sieben Siegeln, so daß er im Umgang mit dem anderen Geschlecht blauäugig aber zielsicher von einem Fettnäpfchen zum nächsten springt.
Was liegt da näher, als die zukünftige Ehefrau mittels eines detailliert ausgefeilten Fragebogens zu suchen. Ist die Frau Raucherin? Vollkommen indiskutabel. Fanatische Sportlerin? Kein Thema. Vegetarierin? Niemals. Sportmuffel? Nein, keine Frage. Fashion-Victim? Auf keinen Fall.
Der Fragebogen ist ausgearbeitet, die Vorauswahl getroffen, aber dann passiert etwas, womit Don bei aller Voraussicht nicht rechnen konnte. Rosie. Rosie knallt in Dons Leben und stellt dieses gehörig auf den Kopf. Wirbelt seine Zeitpläne (94 Minuten Bad putzen, 12 Minuten mit dem Fahrrad zur Uni, usw.) durcheinanander, schmeißt seine Eßgewohnheiten (Dienstag: Hummersalat, Samstag: Geflügel, ...) über den Haufen und nimmt seine Kleiderordnung unter die Lupe. Und sie raucht. Zumindest manchmal. Trinkt Bier. Aus der Flasche. Rosie flucht. Sie ist Vegetarierin. Kurz: Rosie ist keine geeignete Kandidatin für Dons Ehefrauen-Projekt. Überhaupt nicht. Niemals. Vollkommen ausgeschlossen.

Oder?

„Das Rosie Projekt“ ist ein extrem charmanter, humorvoller, kurzweiliger und lebenskluger Roman, der sowohl dem Verstand als auch dem Herzen sehr, sehr viel Spaß macht.

Sylke Baumann-Zielke

Mehr ... ISBN 978-3-8105-1951-1

Joyce - Jahr Sekunde

Rachel Joyce
Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte

Nach dem Bestseller „Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry“ legt Rachel Joyce mit dem „Jahr, das zwei Sekunden brauchte“ nun ihren zweiten Roman vor.

Die Handlung des Romans ist auf zwei Zeitebenen angesiedelt: Zunächst führt die Autorin den Leser zurück in das Jahr 1972. Hier lebt der 10jährige Byron mit seiner Familie in einem noblen Vorort einer englischen Kleinstadt und führt ein scheinbar sorgloses und behütetes Leben. Doch diese heile, von Wohlstand und Luxus geprägte Welt ist nicht so perfekt wie sie scheint. Rachel Joyce versteht es mit ihrer poetischen, filigranen Sprache den Leser hinter die die makellose Fassade des Vorstadtlebens schauen zu lassen und dort dunkle Risse und tiefe Brüche offen zu legen. So wird beim Leser ein Unbehagen geweckt, das langsam den Rücken empor kriecht und in Erwartung der nahenden Katastrophe stetig anwächst.
Doch trotz dieser familiären Katastrophe ist es ein versöhnlicher Roman. Dies liegt insbesondere an Jim, einem 50jährigen Außenseiter, der in unserer Gegenwart sein Dasein in einem alten, maroden Wohnmobil fristet und dessen Leben von Ängsten und Zwängen diktiert wird. Jim wird trotz seiner Eigenarten, seiner Ticks von seinen Mitmenschen sehr geschätzt und faßt daher langsam wieder Vertrauen zu seiner Umwelt und findet seinen Platz im Leben.
Der inhaltliche Zusammenhang dieser beiden Handlungsstränge bleibt dem Leser lange verborgen, erst zum Schluß wird das Rätsel um Jim und seine persönliche Leidensgeschichte gelöst und dem Leser eine überraschende Wendung offenbart.

 

Sylke Baumann-Zielke

Mehr ... ISBN 978-3-8105-1081-5

Weber - Grimms Erben

Florian Weber
Grimms Erben

Grimms Erben – das Erstlingswerk des gebürtigen Schrobenhauseners Florian Weber, der bisher als Schlagzeuger und Texter der Band „Sportfreunde Stiller“ von sich reden machte, ist ein Feuerwerk an Wortwitz , skurilen Figuren und verdrehten Ideen.

Ignaz Buchmann, Märchenerzähler und Deserteur, hat einen Eid geschworen und springt im Jahre 1942 auf seiner Flucht vor seinen Verfolgern über eine Mauer – mitten hinein in das Warschauer Ghetto. August Locher, wunderlicher Eigenbrötler und Bücherfan, leidet unter den bösartigen Anfeindungen seiner Nachbarn und Arbeitskollegen. Drangsaliert, verhöhnt, mißhandelt, setzt sich der Außenseiter auf höchst kreative und sehr blutige Weise zur Wehr. Der Erzähler, ein aufstrebender Anwärter der Werbebranche, möchte ein Märchenbuch illustrieren und macht sich auf der Suche nach Inspiration von Hamburg auf nach Bayern und lernt dabei Land und Leute näher kennen als gehofft. Hier in den Bergen treffen die drei Handlungsstränge des Romans in einer kleinen, malerischen Almhütte zusammen und der Leser erfährt, was es mit dem Buchmann-Eid auf sich hat.
Für schwache Nerven ist dieses Buch ganz sicher nicht geeignet: Blutig ist es, grausam, zynisch und der Humor kommt nicht auf leisen Sohlen geschlichen – er springt dem Leser laut gackernd mitten ins Gesicht.
Für Leser von Fool on the hill (M. Ruff) oder Die Brautprinzessin (W. Goldman)

 

Sylke Baumann-Zielke

Mehr ... ISBN 978-3-8493-0000-5

Weil ich Layken liebe

Als Gott ein Kaninchen war

Friedhof der Unschuldigen

Gone Girl

Kerstin Schneider

Weiterlesen …

Palmherzen

Kerstin Schneider

Weiterlesen …

So wirst Du stinkreich im boomenden Asien

Der Anschlag

Theresa Riedlberger

Weiterlesen …

Vincent

Theresa Riedlberger

Weiterlesen …

Egon Loesers erstaunlicher Mechanismus zur beinahe augenblicklichen Beförderung eines Menschen von Ort zu Ort

Der große Gatsby

Theresa Feuersinger

Weiterlesen …

Idiopathie

Die Auserwählten im Labyrinth

Ich gegen Osborne

Theresa Feuersinger

Weiterlesen …

Ganz normale Helden

Noch ein Martini und ich lieg unterm Gastgeber

Ueberdog

Das Schneemädchen

Dunkle Gewässer

Hand aufs Herz

Theresa Feuersinger

Weiterlesen …

Sieh dich um

Kerstin Schneider

Weiterlesen …

Das Gewicht des Schmetterlings

Die Stadt der Toten

Warm Bodies

Theresa Feuersinger

Weiterlesen …

Zeilenkrieg

Theresa Feuersinger

Weiterlesen …

Indigo

Daniela Mahl

Weiterlesen …

Die Kunst des Feldspiels

Das Phantom des Alexander Wolf

Wir beide, irgendwann

Das dreizehnte Kapitel

Ich könnte am Samstag

Kapital

Kerstin Schneider

Weiterlesen …

Ein plötzlicher Todesfall

Die Umarmung des Todes

Mathilde und der Duft der Bücher

Tote Mädchen lügen nicht

Ich nannte ihn Krawatte

Wir brechen die 10 Gebote und uns den Hals

Karte und Gebiet

Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Venice Beach

Kerstin Schneider

Weiterlesen …

Der Glanzrappe

Monsieur Papon

Petra Steinberger

Weiterlesen …

Ed King

Handwerk des Teufels

Niemandsland

Fast genial

Theresa Feuersinger

Weiterlesen …

Final Cut

Kerstin Schneider

Weiterlesen …

Die Bestimmung

Theresa Feuersinger

Weiterlesen …

Nur eine Ohrfeige

Extrem laut & unglaublich nah

Die toten Frauen von Juárez

Eine Frage der Höflichkeit

Gefährliche Geliebte

1Q84

Daniela Mahl

Weiterlesen …

Fünf

Kerstin Schneider

Weiterlesen …

Der Nachtzirkus

Theresa Feuersinger

Weiterlesen …

Kaltgeschminkt

Theresa Feuersinger

Weiterlesen …